14. Spieltag

 

 

 

Mit geschlossener Mannschaftsleistung zur Auswärtsbestleistung

KSC 73 Mörfelden schlägt das Abstiegsgespenst

                                   

Am 14. Spieltag der aktuellen Saison reisten die Frauen des KSC 73 Mörfelden zum derzeit Tabellenletzten, dem KSC Frammersbach 1. Die Frammersbacherinnen leiden schon seit Saisonbeginn unter extremem Personalmangel und konnten noch nicht einmal in ihrer sonst so geschlossenen Formation antreten, was sich deutlich an der derzeitigen Tabellensituation zeigt. Die Mörfelderinnen witterten daher ihre Chance, zwei wichtige Punkte auf dem Pluskonto zu sichern. Trainer Alfred Albutat lies aufgrund der vier Bahnanlage und der gezeigten Leistungen beim letzten Spieltag das Spielerkarussell erneut drehen und startete die Partie mit Stefanie Lerner und Christina Williamson. Schon von Beginn an hatten die Frauen des KSC 73 Mörfelden das Spiel fest im Griff. Mit sehr guten 470 Kegel von Stefanie Lerner und ebenso starken 466 Kegel von Christina Williamson wurden die Weichen auf Sieg gestellt und das Mittelpaar mit insgesamt 64 Kegel Plus ins Rennen geschickt. Auch Sabrina Jäger fand sich auf dem fremden Geläuf schnell zurecht. Sie erzielte starke 484 Kegel, was ein weiteres Plus von 50 Kegel für die Mörfelderinnen bedeute. Jennifer Blickle hatte dagegen mehr Schwierigkeiten, erkämpfte sich am Ende jedoch ebenfalls gute 454 Kegel. Insgesamt konnten die Frauen des KSC 73 Mörfelden ein dickes Plus von 72 Kegel mit ins letzte Drittel nehmen. Die Schlusspaarung, bestehend aus Kristin Koch und Nicole Herzberger, musste den Vorsprung nur noch halten, um den Sieg für den KSC zu sichern. Beide waren hoch motiviert, sich die zwei Punkte nicht mehr nehmen zu lassen und starteten überlegen in die Partie. Zum ersten Mal seit langer Zeit spielten die Mörfelderinnen ihre vorhandene Stärke gekonnt aus und erzielten die beiden Bestwerte von 494 und 505 Kegel. Die geschlossene Mannschaftsleistung von 2873:2765 sicherte nicht nur die so dringend nötigen Punkte gegen den Abstieg, sondern auch die diesjährige Auswärtsbestleistung auf Mörfelder Seite und dazu eine gehörige Portion Selbstbewusstsein für die nächste Partie am 25.02. Diese ist auch nötig, da der amtierende deutsche Meister und aktuell Tabellenerste aus Plankstadt zu Besuch in der heimischen Keglerklause ist. Beginn ist wie gewohnt um 13:30 Uhr. Die Mörfelderinnen freuen sich wie immer auf ein volles Haus und viele Unterstützer.

 

 

Die zweite Mannschaft des KSC 73 Mörfelden war am aktuellen Spieltag zu Gast bei Fortuna Kelsterbach. Im Start spielten Claudia Kuschmierz, Petra Dörfer und Bianca Blickle-Suckow. Claudia Kuschmierz erspielte sich gute 409 Kegel. Petra Dörfer (358 Kegel) und Bianca Blickle-Suckow (365 Kegel) kamen mit der anspruchsvollen Platte auf Kelsterbacher Bahnen leider nicht gut zurecht, so dass sie das Schlusstrio mit einem Minus von 76 Kegel auf die Bahn schickten. Im Schlusstrio erspielten sich Milana Smiljanic sehr starke 432 Kegel und Laureen Becker 404 Kegel. Conny Cezanne tat sich dagegen ins Abräumen schwer, erkämpfte sich aber noch solide 383 Kegel. Das Spiel endete 2522:2351 und somit bleiben die zwei Punkte leider in Kelsterbach. Da der Abstand zum nächsten Tabellenplatz immer größer wird, wird es für die Mörfelderinnen sehr schwer werden, den Abstieg noch abwehren zu können. Am nächsten Spieltag freut sich die zweite Mannschaft zu Hause auf den KC Heppenheim. Beginn der Partie ist für 15:30 Uhr geplant.

 

Das Spiel der dritten Mannschaft wurde verlegt. Am nächsten Sonntag freuen sich die KSC Frauen auf die Gäste von Phönix Obertshausen.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ina Kuschmierz

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.